9. Juni 2020 |

Grenzenlose Vermittlung

Grenzenlose Vermittlung

Wo findet Vermittlung statt?

Die Zeiten, in denen Geschichten ausschließlich innerhalb der Mauern eines Museums an ausgewählte Zielgruppen vermittelt wurden, sind vorbei.
Wir sind von unzähligen Geschichten umgeben, ständig und überall.

Zeitgemäße Vermittlung bedeutet: Menschen mit unterschiedlichen Bedürfnissen, an zahlreichen Orten, auf vielfältige Weise anzusprechen: draußen und drinnen, im realen sowie im digitalen Raum. Hierfür stehen uns unterschiedliche Methoden, Formate und Medien – digital sowie analog – zur Verfügung. Ziel sollte ein vielfältiges und multisensorisches Angebot sein, das barrierefrei und nachhaltig funktioniert, sowie in sich vernetzt ist.

Ein Beispiel bitte: Vermittlung im Außenraum

Im Freien, das heißt im Stadtraum oder in der Natur, sind die Herausforderungen für eine funktionierende Vermittlung groß. Physische Angebote müssen vandalismussicher sein, Wind und Wetter trotzen und über eine gute Sichtbarkeit verfügen, ohne die Atmosphäre eines Ortes zu stören. Digitale Angebote erfordern bei den Besucherinnen und Besuchern das Vorhandensein z.B. eines Handys und vor allem die Bereitschaft, es im Kontext des Angebotes zu nutzen.

App-Geschrieben?!

Apps sind beispielsweise bei Auftraggebern nach wie vor sehr gefragt und eine beliebte Lösung für Vermittlung im Außenraum. Leider sind die Erkenntnisse über die tatsächliche Nutzung oftmals ernüchternd und die Kosten im Verhältnis zum Nutzen zu hoch.

“Kurbeln, treten, pumpen” – Es gibt nutzerorientierte Alternativen

Daher haben wir uns dazu entschlossen, bei der Vermittlung im Außenraum einen niedrigschwelligen und direkten Ansatz zu wählen: Interaktive und autarke Audiomodule, individuell gestaltbar, unabhängig von Strom oder WLAN, werden dank Human Power und dem menschlichen Spieltrieb (kurbeln, treten, pumpen) mit Energie versorgt. So werden bis zu drei Minuten lange Audiodateien abgespielt, die auf einem USB-Stick gespeichert, jederzeit ausgetauscht werden können. Neben der auditiven (Hören) Komponente, ergänzen wir visuelle Informationen in Bild und Text (Sehen) und gegebenenfalls taktile Elemente (Fühlen) und verweisen auf weiterführende Angebote im digitalen Raum (Website, App, o.Ä.).   

„Für uns findet Vermittlung an vielen Orten auf unterschiedlichste Weise statt. Unser Kernziel ist dabei stets, viele unterschiedliche Menschen zu erreichen und authentische und einzigartige Geschichten zu erzählen.“
Caroline Kaiser, expo2508 Ausstellungskonzeption und -gestaltung