28. April 2020 |

Mehr Marke wagen!

Mehr Marke wagen!

In Amsterdam, London, Kopenhagen oder Chicago fallen uns sofort die Museen ein, die man gerne einmal im Leben besuchen würde, also das Rijksmuseum, die Tate Modern, das Louisiana oder auch das Art Institute of Chicago. Diese Museen sind konsequent als Kulturmarken mit hoher Strahlkraft aufgebaut worden, die nicht vorrangig wegen Sonderausstellungen, sondern wegen der Institution und der Sammlung von Millionen Menschen besucht werden.

Die Kulturmetropole Berlin spielt international eigentlich in derselben Liga – inhaltlich allemal. Aber welches der Berliner Museen hat eine vergleichbare Ausstrahlung? An der Sammlungsqualität liegt es nicht. Es sind meist die übergeordneten Verwaltungsstrukturen, die – nicht nur in Berlin – die Profilierung eines einzelnen Hauses leider nicht zulassen.

Eine verpasste Chance, was auch die deutlich geringeren Besucherzahlen im Vergleich zu anderen Metropolen-Museen dokumentieren.

Wie es anders geht zeigen hierzulande z.B. das Städel in Frankfurt oder auch mit neuem Esprit die Kunsthalle Hamburg. Hier wird bewusst auf die Markenbildung geachtet und der Wunsch systematisch aufgebaut, einmal im Leben, eines dieser Häuser zu besuchen.

„Ich wünsche mir für das Kulturland Deutschland, dass sich mehr Häuser ihrer eigenen Stärke und Strahlkraft bewusst werden und diese mit Kreativität und Leidenschaft nach draußen tragen.“
Ulrich Keinath, Geschäftsführender Gesellschafter, projekt2508 Gruppe