„NetzwerkMuseum Oberharz“ im UNESCO-Weltkulturerbe

Mit Hilfe des Programms TRAFO: „HARZ|MUSEEN|WELTERBE – WELTKULTUR TRANSFORMIERT EINE REGION“ sollen vier museale Weltkulturerbe-Einrichtungen im Kontext der Bergbauregion Oberharz zu einem „NetzwerkMuseum Oberharz“ zusammengeführt werden. Ausgewählt wurden ein Bergbaumuseum und drei kleinere Besucherbergwerke: das Oberharzer Bergwerksmuseum in Clausthal-Zellerfeld, die Silbererzgrube Samson in St. Andreasberg, der 19-Lachter-Stollen in Wildemann und die Schachtanlage Knesebeck in Bad Grund.

Für die Stiftung Welterbe im Harz entwickelt projekt2508/expo2508 im Verbund mit dem Büro für Bauwerkssanierung Dr. Strack ein Museumsentwicklungskonzept für das „NetzwerkMuseum Oberharz“. Für jeden der vier Einzelstandorte entsteht ein modular aufgebauter Maßnahmenkatalog zur Einbindung der Einrichtung in das zukünftige „NetzwerkMuseum Oberharz“ und Maßnahmen zur Attraktivierung der musealen Einrichtungen hinsichtlich der Besucherinfrastruktur, dem Ausstellungs- und Vermittlungskonzept sowie dem Veranstaltungsangebot.

 

Auftraggeber
Stiftung Bergwerk Rammelsberg, Altstadt von Goslar und Oberharzer Wasserwirtschaft
Ausführungszeitraum
November 2017 bis Mai 2018
Umsetzung voraussichtlich 2019
Leistungen Museumfachliche Machbarkeitsstudie, Entwurfsplanung prioritärer Umsetzungsmaßnahmen, baufachliche Machbarkeitsstudie für jene Maßnahmen in Zusammenarbeit mit dem Büro für Bauwerkssanierung Dr. Strack
Website www.welterbeimharz.de

www.trafo-programm.de/harz_museen_welterbe

Die vier ausgewählten Kultureinrichtungen wachsen zum „NetzwerkMuseum Oberharz“ zusammen:


<< zurück